Dauerfristverlängerung – Dieser Begriff ist Vielen bekannt. Aber was steckt dahinter?

Hier einige Hintergrundinformationen:
Mit dem Antrag auf Dauerfristverlängerung wird der Abgabetermin der Umsatzsteuervoranmeldung um einen Monat verlängert.

Unternehmen, deren Vorjahressteuer mehr als 7.500,00 EUR beträgt und die somit die UStVA monatlich abgeben, müssen in Verbindung mit der Dauerfristverlängerung eine
USt-Vorauszahlung leisten. Die USt – Sondervorauszahlung beträgt 1/11 der Summe der Vorauszahlungen für das vorangegangene Kalenderjahr und wird mit der
Dezember - Buchhaltung abgegeben.
Gleichzeitig wird die letzte Sondervorauszahlung mit der Dezember – Buchhaltung verrechnet.

Wenn die Steuer für das vorangegangene Kalenderjahr weniger / gleich 7.500 EUR beträgt, ist das Kalendervierteljahr Voranmeldungszeitraum und Sie müssen keine
USt – Sondervorauszahlung leisten.

Aktuelle Beiträge
01.08.2018
Investitionsabzugsbetrag in Gründungsfällen

Investitionsabzugsbeträge sind auch im Gründungsjahr anzuerkennen

weiter lesen...

01.08.2018
Nachzahlungszinsen verfassungswidrig

neue Entscheidung über die Höhe der Zinsen auf Nachzahlungen

weiter lesen...

01.08.2018
Zeitpunkt der Übertragung eines Gesellschaftsanteils zum Jahreswechsel

Neues Urteil für die Übertragung eines Gesellschaftsanteils

weiter lesen...


LK-Steuer Newsletter

Melden Sie sich bei unserem kostenlosen Newsletter an und Sie erhalten automatische alle wichtigen Neuigkeiten per eMail.

 

Lorenz & Kollegen
Steuerberatungsgesellschaft mbH
Zunftstraße 3, 91154 Roth

09171 / 97 12 0
09171 / 97 12 151
info@lk-steuer.de